Highline Galleria

Highline Galleria

Die Highline Galleria, der Pfad über das Dach der Galleria Vittorio Emanuele II, eröffnet eine neue Sicht über die Denkmäler und die Skyline der Stadt.
Geschichte
galleriaDie Galerie, die dem ersten König von Italien Vittorio Emanuele gewidmet ist, wurde vom Architekten Giuseppe Mengoni projektiert. Der Grund für den Bau war, den Bereich zwischen dem Domplatz und der Piazza della Scala zu überdachen. Bei der Zeremonie der Einweihung am 7. März 1865 war auch der König Vittorio Emanuele II zugegen.
Die Arbeiten wurden im Jahre 1878 beendet. Leider erlebte der Architekt Mengoni die Einweihung nicht, da er kurz vor dem Ende der Arbeiten von einem Gerüst fiel und starb. Der Tod des Architekten wurde vermutet, Mengoni wollte das Baugerüst sichern, um Unfälle zu vermeiden. Während der Arbeiten wurde die Galleria kritisiert, da sie sich von den umliegenden Gebäuden unterschied.
Der Architekt starb auf dem Mosaik des Stiers. Aus diesem Grund drehen sich bis heute die Touristen dreimal mit dem Absatz auf den Hoden des Stiers, weil das Glück bringen soll.
Il Salotto di Milano
Die Galleria wird auch „Salotto di Milano“ genannt, was literarisch das Wohnzimmer von Mailand bedeutet, sie war das Zentrum der Stadt. Die Galleria war das Zentrum der Politik, der Mode und des Nachtlebens, in der Galleria gibt es berühmte Cafés und Restaurants wie Caffè Camparino, Caffè Savini und Caffè Biffi. Es war auch das Zentrum der neuen Technologien: 1867 wurde die Beleuchtung mit Gaslampen in der Galleria eingeführt, sie dank eines Mechanismus von Battisti Morandi arbeiteten, einem Arbeiter der Gasfabrik. Ein Wasser-Bus mit vier Rädern und Ausmaßen von „mezz Meter de longhezza, 15 Ghei de altezza e 10 de larghezza“ (Länge 50 cm – Höhe 15 cm – Breite 10 cm). Der Wasser-Bus bewegte sich auf Schienen an der Basis der großen Glaskuppel und hatte Antrieb und Bremsen. Es hatte einen Federmechanismus mit einem Puffer voll brennbarer Flüssigkeit, mit diesem Puffer konnten 600 Lichter in 30 Metern Höhe angetrieben werden. Pfeifen kündigten die Beleuchtung an und viele Menschen kamen in die Galleria, um den Wasser-Bus zu sehen. Von oben sah er wie eine kleine Maus aus, so dass er im Dialekt seinen Spitznamen „El Rattin“ erhielt.
Mit dem Einzug von Strom und anlässlich der Großen Weltausstellung im Jahre 1881 wurde die Galleria Vittorio Emanuele mit 25 Lampen beleuchtet.
highline-galleriaZu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts war das Salotto di Milano auch das Zentrum des künstlerischen und Musiklebens in Mailand. In der Galleria gingen Tommaso Marinetti mit seinen Anhängern ein und aus und es wurde eine neue italienische künstlerische Bewegung geschaffen: der Futurismus.
Mit dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges wurde die Galerie zum Zentrum der Politik und dem Konflikt zwischen Interventionisten und Neutralisten, nach dem Krieg gab es Manifestationen.
Jedoch wurde im Zweiten Weltkrieg die Galerie Opfer der alliierten Bombenanschläge und wurde von einer Bombe am 15. und 16. August getroffen und die gesamte Abdeckung der Glaskuppel und ein Teil der Metallabdeckung und ein Teil der Dekorationen wurde zerstört. Die Restaurierung begann nach dem Jahr 1948, weil es zahlreiche Debatten über die Gestalt gab, die die Galleria haben sollte. Es gab viele Vorschläge zu Restaurierungsarbeiten, von der Änderung von Materialien und der ursprünglichen Struktur, aber das endgültige Projekt der Soprintendenz hielt sich an die ursprüngliche Struktur der Galleria Vittorio Emanuele II. Die Restaurierungsarbeiten waren 1955 beendet. Nach den Arbeiten gab es eine zweite Einweihung am 7. Dezember, dem Tag von Sant’Ambrogio, dem Schutzpatron der Stadt, mit der Premiere der Scala. Weitere Restaurierungsarbeiten fanden im Jahr 1967 in Übereinstimmung mit dem hundertsten Jahrestag der Einweihung statt, deren Ziel die Arbeiten am Boden und die Mosaiken waren.
Das Dach heute
Nach vielen Jahren ist es heute möglich, auf den Dächern dieses Monuments zu spazieren, das die Geschichte der Stadt geprägt hat.
Die Highline Galleria ist ein Pfad über das Dach, etwa 250 Meter lang von der Piazza Duomo zur Piazza Scala. Dieser Pfad wurde über die alten Wartungswege der Galerie gebaut und ist für die Öffentlichkeit seit Mai 2015 zugänglich.
Vom Dach können Sie die Galleria von einer neuen Perspektive sehen und die wichtigsten Gebäude der Stadt bewundern: Duomo, Torre Velasca, Castello Sforezesco, Unicredit Tower und so weiter.
Am Ende des Spaziergangs ist es möglich, eine Mahlzeit im Restaurant 12 Gatti (die 12 Katzen) einzunehmen; Es gibt eine Geschichte über eine alte Frau, die auf dem Dachboden der Galleria mit vielen schwarzen Katzen lebte. Eines Tages hat die alte Frau beschlossen, die Dachgeschosse zu verlassen, weil sie zu alt war, um dort zu leben, aber die Katzen waren wild, so dass sie sie verließ; die Katzen der Frau waren 12 und sie leben auf den Dächern und die Stadt Mailand und verschiedene Gemeinschaften kümmern sich um sie.

Like
Like Love Haha Wow Sad Angry